nach oben
Thomas Maulbetsch - Fachanwalt für Erbrecht in Obrigheim bei Mosbach

Kontakt

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf oder hinterlassen Sie Ihre Telefonnummer für einen Rückruf.
*Name + Vorname
*E-Mail oder Telefon
Betreff:

*Ihre Anfrage

Hier können Sie unsere Datenschutzerklärung lesen.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.

Ich willige ein, dass meine personenbezogenen Daten entsprechend meiner Anfrage verarbeitet werden.


Kontakt
  A   | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |

Annahme der Erbschaft

Im Deutschen Erbrecht bedarf es keiner ausdrücklichen Annahmeerklärung. Die Erbschaft geht auf den oder die Erben kraft Gesetzes über, allerdings mit dem Recht, die Erbschaft ausschlagen zu können. Ist die Ausschlagungsfrist abgelaufen, gilt die Erbschaft als angenommen. Die Annahme der Erbschaft kann auch ausdrücklich oder durch schlüssiges Verhalten erklärt werden. Schlüssiges Verhalten ist beispielsweise die Stellung eines Erbscheinsantrages oder die Inbesitznahme eines Gegenstandes aus dem Nachlass. Nach der Annahme der Erbschaft kann nicht mehr ausgeschlagen werden. Unter gewissen Voraussetzungen ist jedoch die Anfechtung der Annahme der Erbschaft möglich.

← zurück
In Kooperation mit:

Netzwerk Deutscher Erbrechtsexperten e.V. Netzwerk Deutscher Testamentsvollstrecker e.V. Mediation im Erbrecht
Empfohlen durch:

WWF Christoffel Blindenmission Verband Wohneigentum e.V. Stiftung Childaid Network OM Deutschland GBA Ships Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V.