nach oben
Thomas Maulbetsch - Fachanwalt für Erbrecht in Obrigheim bei Mosbach

Annahme oder Ausschlagung der Erbschaft

Jeder Erbfall bringt erbrechtliche Fristen in Lauf, die es - auch für den juristischen Laien - zu beachten gilt.

Eine Frist ist die 6-Wochen-Frist zur Ausschlagung der Erbschaft. Diese beginnt mit Kenntnis vom Erbfall. Liegt ein Testament vor, so beginnt diese Frist erst mit Eröffnung des Testaments durch das Nachlassgericht. In der Regel erhalten Sie eine schriftliche Mitteilung. Die Frist beginnt somit für jeden Erben zu verschiedenen Zeitpunkten. Ausschlagen sollten Sie die Erbschaft, wenn der Nachlass überschuldet ist. Sind Sie sich nicht sicher, ob der Nachlass überschuldet ist - weil sie nicht genau wissen, ob noch weitere Erblasserschulden vorhanden sind - können Sie eine eine Nachlassverwaltung beantragen. Ich begleite Sie gerne bei diesen Handlungen.

Verstreicht die 6-Wochen-Frist, ohne dass Sie die Erbschaft ausgeschlagen haben, haben Sie die Erbschaft angenommen. Es bestehen dann immer noch zahlreiche Möglichkeiten, die Haftung für einen eventuell überschuldeten Nachlass auf den Nachlass zu beschränken. Des Weiteren können Sie bei bestimmten Voraussetzungen die Annahmen der Erbschaft wieder anfechten.

Hierbei berate ich Sie gerne bzw. übernehme für Sie die nötigen rechtlichen Schritte im Rahmen einer Mandatierung, falls der Nachlass überschuldet sein sollte. Ebenso werden Maßnahmen der Nachlasssicherung eingeleitet.


In Kooperation mit:

Netzwerk Deutscher Erbrechtsexperten e.V. Netzwerk Deutscher Testamentsvollstrecker e.V. Mediation im Erbrecht
Empfohlen durch:

WWF Christoffel Blindenmission Verband Wohneigentum e.V. OM Deutschland GBA Ships Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V.
Diese Website nutzt Cookies, um die bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen