nach oben
Thomas Maulbetsch - Fachanwalt für Erbrecht in Obrigheim bei Mosbach
  A   | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O |

Nachlassverbindlichkeit

Eine Nachlassverbindlichkeit ist eine Forderung, die ein Dritter gegenüber den Erben geltend machen kann. Dies sind neben Erblasserschulden, welche vom Erblasser herrühren, die sogenannten Erbfallschulden, die infolge des Erbfalls entstanden sind. Erbfallschulden sind neben Pflichtteils- und Vermächtnisansprüchen und Auflagen auch die Kosten für die Beerdigung. Sind die Nachlassverbindlichkeiten Höher als die Aktiva des Nachlasses, ist die Erbschaft auszuschlagen. Wird dies allerdings erst nach Ablauf der 6-Wochenfrist, nach welcher die Erbschaft automatisch angenommen wird, festgestellt, so kann innerhalb einer kurzen 6-Wochenfrist die Annahme der Erbschaft angefochten werden. Weiter kann der Erbe auch noch zusätzlich seine Haftung auf den Nachlass mit diversen Möglichkeiten beschränken.

← zurück
In Kooperation mit:

Netzwerk Deutscher Erbrechtsexperten e.V. Netzwerk Deutscher Testamentsvollstrecker e.V. Mediation im Erbrecht
Empfohlen durch:

WWF Christoffel Blindenmission Verband Wohneigentum e.V. Stiftung Childaid Network OM Deutschland GBA Ships Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V.
Diese Website nutzt Cookies, um die bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen