nach oben
Thomas Maulbetsch - Fachanwalt für Erbrecht in Obrigheim bei Mosbach

Kontakt

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf oder hinterlassen Sie Ihre Telefonnummer für einen Rückruf.
*Name + Vorname
*E-Mail oder Telefon
Betreff:

*Ihre Anfrage

Hier können Sie unsere Datenschutzerklärung lesen.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.

Ich willige ein, dass meine personenbezogenen Daten entsprechend meiner Anfrage verarbeitet werden.


Kontakt
  A   | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |

Testamentsanfechtung

Ein Testament kann nur von derjenigen Person angefochten werden, der die Anfechtung unmittelbar zustattenkommt. Weiter muss sich der Erblasser bei der Errichtung des Testaments in einem Irrtum über die Folgen seiner Erklärung oder die tatsächlichen Umstände, die den von ihm bestimmten Regelungen zugrunde lagen, befunden haben oder der Erblasser wurde durch Drohung zu einer Verfügung gedrängt. Anfechtungsberechtigt ist auch ein übergangener Pflichtteilsberechtigter. Anfechtungsfrist ist 1 Jahr ab Kenntnis des Anfechtungsgrundes. Die Anfechtung ist gegenüber dem Nachlassgericht zu erklären. Die Erklärung kann formlos erfolgen. Soll eine Vermächtnisanordnung angefochten werden, so muss die Anfechtungserklärung gegenüber dem Vermächtnisnehmer erfolgen. Das Nachlassgericht selbst nimmt die Anfechtungserklärung lediglich entgegen. Die Prüfung, ob die Testamentsanfechtung wirksam ist, erfolgt anschließend erst im Erbscheinsverfahren oder im Rahmen einer Erbenfeststellungsklage beim zuständigen Prozessgericht.

← zurück
In Kooperation mit:

Netzwerk Deutscher Erbrechtsexperten e.V. Netzwerk Deutscher Testamentsvollstrecker e.V. Mediation im Erbrecht
Empfohlen durch:

WWF Christoffel Blindenmission Verband Wohneigentum e.V. Stiftung Childaid Network OM Deutschland GBA Ships Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V.