nach oben
Thomas Maulbetsch - Fachanwalt für Erbrecht in Obrigheim bei Mosbach

Kontakt

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf oder hinterlassen Sie Ihre Telefonnummer für einen Rückruf.
*Name + Vorname
*E-Mail oder Telefon
Betreff:

*Ihre Anfrage

Hier können Sie unsere Datenschutzerklärung lesen.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.

Ich willige ein, dass meine personenbezogenen Daten entsprechend meiner Anfrage verarbeitet werden.


Kontakt
  A   | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |

Teilungsverbot

Der Erblasser kann in seiner letztwilligen Verfügung ein Teilungsverbot dergestalt aussetzen, dass er die Auseinandersetzung bezüglich seines Nachlasses oder bezüglich einzelner Nachlassgegenstände verhindert. Eine solche Verfügung wird jedoch unwirksam, wenn 30 Jahre seit dem Eintritt des Erbfalls vergangen sind. Das Teilungsverbot bewirkt, dass gegen den Willen eines einzelnen Miterben zu dessen Schutze die Auseinandersetzung der Miterbengemeinschaft nicht zwangsweise betrieben werden kann. Wichtig ist, dass sich die Miterben einvernehmlich über den Erblasserwillen bezüglich des Teilungsverbotes hinwegsetzen können. Beim Vorliegen eines wichtigen Grundes gemäß § 2044 Absatz 2 Satz 2 BGB ist auch das Teilungsverbot unwirksam. Der Erblasser sollte weiterhin beachten, dass ein Miterbe, welcher eine Miterbenquote oberhalb seiner Pflichtteilsquote erhält, nach § 2306 BGB die Erbschaft ausschlagen und seinen Pflichtteil verlangen kann.

← zurück
In Kooperation mit:

Netzwerk Deutscher Erbrechtsexperten e.V. Netzwerk Deutscher Testamentsvollstrecker e.V. Mediation im Erbrecht
Empfohlen durch:

WWF Christoffel Blindenmission Verband Wohneigentum e.V. Stiftung Childaid Network OM Deutschland GBA Ships Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V.