nach oben
Thomas Maulbetsch - Fachanwalt für Erbrecht in Obrigheim bei Mosbach
  A   | B | C | D | E | F | G |

Befreiter Vorerbe

Ein Erblasser kann in seinem Testament regeln, dass zunächst sein Nachlass dem sog. Vorerben zufällt und dann später – bei einem gewissen Ereignis – dem Nacherben. Dies ist im Regelfall der Tod des Vorerben. Der Erblasser bestimmt demnach den Übergang seiner Nachlassmasse über zwei Erbfälle. Der Vorerbe ist erheblichen Beschränkungen nach dem Gesetz unterworfen. Von zahlreichen Beschränkungen kann der Erblasser ihn jedoch als befreiten Vorerben entbinden, allerdings nicht von allen Beschränkungen, vgl. § 2136 BGB.

← zurück
In Kooperation mit:

Netzwerk Deutscher Erbrechtsexperten e.V. Netzwerk Deutscher Testamentsvollstrecker e.V. Mediation im Erbrecht
Empfohlen durch:

WWF Christoffel Blindenmission Verband Wohneigentum e.V. Stiftung Childaid Network OM Deutschland GBA Ships Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V.
Diese Website nutzt Cookies, um die bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen