nach oben
+49 6261 671100
info@erbrechtexperte.de
Thomas Maulbetsch - Fachanwalt für Erbrecht in Obrigheim bei Mosbach
15.10.2021

Pflichtteilsrecht nach britischem Staatsangehörigem bei Rechtswahl

Das Oberlandesgericht Köln hat mit Urteil vom 22.04.2021 – 24 U 77/20 – ein doch etwas sehr überraschendes Urteil im Bezug auf die Rechtswahl eines britischen Staatsangehörigen, der in Deutschland lebte und britisches Recht in seinem Testament wählte, getroffen.

 

Englischer Erblasser ohne erkennbare Verbindung nach Großbritannien

Der Erblasser selbst war britischer Staatsangehöriger und hatte bis zu seinem Tod 50 Jahre ununterbrochen seinen Wohnsitz in Deutschland. Eine erkennbare Verbindung nach England unterhielt er mehr als 30 Jahrzehnte vor seinem Tod nicht mehr.

In Großbritannien gibt es kein Pflichtteilsrecht

Der Erblasser erstellte ein Einzeltestament und hat für die Rechtsnachfolge von Todes wegen das englische Recht gewählt. Das englische Recht kennt keinerlei Pflichtteilsrecht. Im vorliegenden Fall war jetzt strittig, ob das vom Erblasser adoptierte Kind Pflichtteilsansprüche geltend machen kann.

Rechtswahl verstößt gegen ordre public

Das Oberlandesgericht Köln bejaht Ansprüche aus einem Pflichtteilsrecht des Klägers. Begründet wird es damit, dass die Anwendung englischen Rechts trotz Rechtswahl ausscheide, weil die Rechtswahl im konkreten Fall mit dem deutschen ordre public offensichtlich unvereinbar ist. Dies wird mit Art. 35 EU-ErbVO (Europäische Erbrechtsverordnung) begründet. Durch Art. 35 EU-ErbVO setzt sich das deutsche Recht gegenüber dem englischen durch, da ein mit dem deutschen ordre public unvereinbares Ergebnis vorliegt, da es in der englischen Rechtsordnung keinerlei Pflichtteils- oder Noterbrechte für nahe Verwandte gibt.

Erbrechtsgarantie laut Grundgesetz

Diesen offensichtlichen Verstoß gegenüber dem ordre public begründet das Oberlandesgericht Köln auch mit der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zur Gewährleistung der Erbrechtsgarantie in Artikel 14 Abs. 1 S. 1 Grundgesetz. Es wird weiter damit begründet, dass es im englischen Recht keine Pflichtteilsanspruch und dass es auch keinerlei Ersatzmechanismen etwa durch Noterbrecht oder Unterhaltsansprüche im dortigen englischen Recht gibt.

Anmerkung von Fachanwalt für Erbrecht Thomas Maulbetsch

Ein sehr überraschendes Ergebnis, da nach Art. 22 Abs. 1 EU-ErbVO es einem Erblasser, der in Deutschland lebt, freisteht, sein eigenes Heimatrecht zu wählen. Dies gilt auch, obwohl Großbritannien die Europäische Union verlassen hat. Es ist erkennbar das erste Urteil für Auslandserbrecht, das in Bezug auf das englische Recht, welches keinerlei Pflichtteilsansprüche und weitere Ersatzmechanismen kennt, einen Verstoß gegenüber der ordre public begründet.

Es wird jetzt abzuwarten sein, ob die zugelassene Revision zum Bundesgerichtshof eingelegt wird und wie dieser dann entscheidet. Eine Vorlage zum Europäischen Gerichtshof schied im vorliegenden Fall aus, da die Grundlagen für die Rechtswahl nach Art. 22 Abs. 1 EU-ErbVO im Testament eingehalten worden sind. Es war auch diesbezüglich kein Problem, dass der Erblasser vor dem Eintritt der EU-ErbVO am 17.08.2015 das Testament erstellt hatte, da er erst im Jahre 2018 verstorben ist und über die sogenannten Übergangsvorschriften das Testament Gültigkeit gehalten hat.

Wir müssen uns jetzt gedulden wie der Bundesgerichtshof diese spannende Rechtsfrage entscheidet, da viele Mitbürger eine englische Staatsangehörigkeit besitzen und deshalb auch – was nachvollziehbar ist – ihren in Deutschland erstellten Testamenten das englische Recht wählen.






← zurück

Kontaktformular

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf oder hinterlassen Sie Ihre Telefonnummer für einen Rückruf.
*
*
*

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.
Ich willige ein, dass meine personenbezogenen Daten entsprechend meiner Anfrage verarbeitet werden.


Kontakt
Ausgezeichnet durch:

Focus 2020Focus 2020Focus 2020WiWo 2019

Empfohlen durch:

WWF Christoffel Blindenmission Verband Wohneigentum e.V. Stiftung Childaid Network OM Deutschland GBA Ships Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V.
In Kooperation mit:

Netzwerk Deutscher Erbrechtsexperten e.V. Netzwerk Deutscher Testamentsvollstrecker e.V. Mediation im Erbrecht