nach oben
Thomas Maulbetsch - Fachanwalt für Erbrecht in Obrigheim bei Mosbach

Auslandserbrecht: Schweiz

Erbrechtsfälle mit Bezug zur Schweiz stellen hohe Anforderungen an den im internationalen Erbrecht tätigen Juristen. Hintergrund ist, dass die Schweiz im Erbfall das sog. Wohnsitzprinzip anwendet, während die Bundesrepublik Deutschland seit der Geltung der Europäischen Erbrechtsverordnung (EuErbVO) für alle Erbfälle nach dem 17.08.2015 das anzuwendende Erbrecht nach dem "letzten gewöhnlichen Aufenthaltsort" des Erblassers bestimmt. Dies kann zu einer unterschiedlichen Rechtsanwendung aus Sicht der beiden Staaten führen, da der "Wohnsitz" nicht gleich den "letzten gewöhnlichen Aufenthaltsort" sein kann.

Beispiel:
Ein schweizer Staatsbürger mit letztem gemeldeten Wohnsitz in Frankfurt verstirbt. Er hinterlässt zwei Villen in Frankfurt und in Bern. Tatsächlich war aber sein "letzter gewöhnlicher Aufenthaltsort" in Paris, da er dort bereits seit zwei Jahren arbeitete, dort verheiratet war, ein Kind dort geboren wurde und er Frankreich nicht mehr verlassen wollte. Einen ersten Wohnsitz hat der Erblasser aber nicht in Paris gemeldet.

Aus Sicht des deutschen Nachlassrichters gilt aufgrund der EuErbVO französisches Erbrecht.

Im Gegensatz dazu würde ein schweizer Nachlassrichter aufgrund des Wohnsitzprinzips deutsches Erbrecht anwenden.

Hier stellt sich jetzt die Frage für einen Erben oder Pflichtteilsberechtigten, ob er das Erbrecht oder Pflichtteilsrecht in Deutschland oder in der Frankreich geltend machen soll. Schließlich sind z.B. die Erbquoten oder die Pflichtteilsansprüche in beiden Ländern völlig konträr. Aufgrund der neuen EuErbVO sind viele Einzelprobleme noch nicht geklärt.

Diese Frage zu entscheiden, ist eine Frage des Einzelfalles, die Ihr kompetenter Erbrechtsberater Ihnen beantworten kann.

Achtung: In der Schweiz wurde im August 2011 die Volksinitiative "Milionen-Erbschaften besteuern für unsere AHV" (Erbschaftsteuerreform) lanciert. Es soll somit eine Bundessteuer die kantonalen Erbschaft- und Schenkungsteuern ablösen. Es bleibt abzuwarten, wie das Parlament sich verhält.


In Kooperation mit:

Netzwerk Deutscher Erbrechtsexperten e.V. Netzwerk Deutscher Testamentsvollstrecker e.V. Mediation im Erbrecht
Empfohlen durch:

WWF Christoffel Blindenmission Verband Wohneigentum e.V. OM Deutschland GBA Ships Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V.
Diese Website nutzt Cookies, um die bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen